NÖFV entscheidet: Saison wird abgebrochen

Nun ist es amtlich, dass es ein unausweichliches Ende der Saison 2020/21 gibt. Durch die Verlängerung des Lockdowns in Niederösterreich muss das Spieljahr 2020/21 für die Teams im Erwachsenenbereich vorzeitig beendet werden (ohne Auf- und Absteiger).

Bereits im März hatte der Niederösterreichische Fußballverband einen klaren Entschluss gefasst: Sollte bis zum 18. April 2021 kein vollständiges Training mit Körperkontakt möglich sein, muss die laufende Meisterschaft abgebrochen werden. Nachdem die Politik diese Woche festgelegt hat, den aktuellen Lockdown in Niederösterreich bis Anfang Mai zu verlängern, ist der Meisterschaftsabbruch besiegelt.

Im Nachwuchsbereich könnte es hingegen im Idealfall noch möglich sein, Spiele zu bestreiten. Dementsprechend behält der Verband die aktuellen Entwicklungen ganz genau im Auge und wird gegebenenfalls flexibel reagieren.

Somit hat der Verein in dieser derzeit kaum vorhersehbaren Zeit im Erwachsenenbereich an Planungssicherheit gewonnen und kann sich auf die Vorbereitung der nächsten Saison konzentrieren.

Stimmen zur Entscheidung des NÖFV die Saison 2020/21 abzubrechen:

Obmann Johannes Kager: „Die Würfel sind gefallen und die Saison 2020/21 wurde im Erwachsenenbereich heute vom NÖFV abgebrochen. Ich denke, dass es die richtige Entscheidung war, da man aus heutiger Sicht nicht sagen kann, ab wann ein Training mit Körperkontakt wieder möglich gewesen wäre. Dieses ist jedoch essentiell um eine ordnungsgemäße Vorbereitung auf die Saison durchzuführen und im Anschluss einer Verletzungsgefahr vorzubeugen. Natürlich kommt der Abbruch ohne Auf- und Absteiger dem USC zu Gute, da man mit der Kampfmannschaft dem Abstieg aus der 1. Klasse Süd entgeht, obwohl ich diesem lieber sportlich entgangen wäre.“

Trainer Bernd Brandstätter: „Ich glaube, dass dies die einzige richtige bzw. faire Entscheidung ist, wobei ich den Unmut aller Vereine, die um den Aufstieg spielen, mehr als nur verstehen kann, da ich ja selber 2019/20 in dieser Situation war. Ich hoffe nur, dass die Saison 2021/22 am Rasen entschieden wird.“

Sektionsleiter Norbert Riegler: „Ich denke, dass es die einzig richtige Entscheidung ist, die Meisterschaft abzubrechen und dies nicht nur weil es uns aufgrund der Tabellensituation zugutekommt. Im Moment wäre, auch aufgrund der noch anhaltenden Maßnahmen (Ausgangsbeschränkungen, Ausreisetests,….) im Osten Österreichs, ein fairer Bewerb wohl nicht möglich gewesen. Ich hoffe aber, dass wir im Mai nach dem Lockdown, wieder langsam mit dem Trainingsbetrieb starten dürfen. Meiner Meinung nach ist dies mit bestimmten Konzepten österreichweit machbar, das hat man bereits im letzten Jahr gesehen.“

Jugendleiter Rene Beiglböck: „Ich empfinde die Entscheidung die Saison 2020/21 abzubrechen, als richtig und kann diese auch nachvollziehen. Aus heutiger Sicht kann keiner sagen, ab wann wieder normal trainiert werden kann. Es ist mir jedoch als Jugendleiter viel wichtiger wie die Kinder oder Jugendlichen wieder motiviert werden und möglichst bald wieder ein normales Training starten können – auch wenn dafür spezielle Auflagen notwendig sind. Dies ist ein wichtiger Punkt, damit man keine Kinder oder Jugendlichen in dieser Zeit verliert. Es wird zwar vom NÖFV eine Möglichkeit geprüft, Spiele im Nachwuchsbereich zu ermöglichen, dennoch sollte man sich zuerst auf den Trainingsbetrieb konzentrieren und Spiele erst bei einem Neustart durchführen.“

Hinterlasse einen Kommentar